Männlich, weiblich, divers – Bilanzversuche eines Jahres

Männlich, weiblich, divers – Bilanzversuche eines Jahres

Seit dem 22. Dezember 2018 gibt es in Deutschland drei Geschlechter: männlich, weiblich, divers. An diesem Tag ist das „Gesetz zur Änderung der in das Geburtenregister einzutragenden Angaben“ in Kraft getreten. Diese neue Regelung erfasst nur intersexuelle Menschen, also Menschen mit einer Variante der Geschlechtsentwicklung, die körperlich weder dem weiblichen noch dem männlichen Geschlecht zugeordnet werden können. Transsexuelle Menschen werden vom Geltungsbereich der neuen Regelung nicht erfasst. Der Gesetzgeber hat dieses dritte Geschlecht „divers“ genannt.

Was wir unter „divers“ zu verstehen haben, weiß kaum einer. Das hängt auch damit zusammen, dass diese Änderung über Nacht auf uns niedergekommen ist, ohne dass zuvor eine Gesellschaft darüber diskutieren konnte. Hintergrund ist, dass ein weder männlicher noch weiblicher Mensch jahrelang vor Gerichten zog, um auch für seine geschlechtliche Identität eine gleichberechtigte Situation zu erhalten. Das Bundesverfassungsgericht gab diesem Menschen Recht. Die Politik hat danach umgesetzt, was die Verfassungsrichter vorgaben.

Fakt ist, dass es auch in Deutschland Menschen gibt, die weder eindeutig männlich, noch eindeutig weiblich sind. Das mag zum einen mit nicht eindeutigen geschlechtlichen körperlichen Merkmalen zu tun haben, das kann aber auch zum anderen an einer nicht-männlichen sowie einer nicht-weiblichen Identität als Mensch liegen. Der Gesetzgeber hat dafür das Wort „divers“ erfunden.

Was das alles bedeutet, davon haben die meisten Menschen (wie ich) keine Ahnung. Woher auch?

Im September 2019 moderierte ich den BKK-Selbsthilfetag in Düsseldorf. Im Anschluss sprach mich eine Frau an. Sie fragte mich, ob ich nicht wüsste, dass es drei Geschlechter gebe. „Doch“, sagte ich, „das weiß ich!“ „Warum sagen Sie dann immer ‚Meine Damen und Herren‘?“ entgegnete sie. Ich war erstaunt. Darüber hatte ich mir noch nie Gedanken gemacht. Ich bat sie um Hilfe, was ich denn sagen könnte, fragte ich? „Ganz einfach“, antwortete sie, „sehr geehrte Anwesende.“ So einfach kann es sein.

Was sagt uns das?

Erstens: Wir müssen lernen, jahrhundertealte Floskeln, Satzfragmente, Redegewohnheiten zu ändern, wenn wir dem dritten Geschlecht wirklich Respekt zollen wollen.
Zweitens: Wir dürfen wieder lernen, dass heute etwas möglich ist, was gestern völlig undenkbar schien.
Drittens: Wir dürfen lernen, dass plötzlich eintretende Veränderungen stets gestaltbar sind. Es kommt auf den jeweils (guten) Willen und auf die jeweilige (innere) Haltung an.
Viertens: Wir sollten lernen, dass dies nicht immer von heute auf morgen möglich ist, dass auch das Lernen und in den jeweiligen Alltag Einfügen, Zeit braucht.

Das hat Konsequenzen.

Zum Beispiel müsste das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend umbenannt werden. Das vermeintlich schwache Geschlecht sind (schon lange) nicht mehr die Frauen, sondern ist jetzt „divers“. Und was ist Familie im demografischen Wandel? Und die Kategorien „jung“ und „alt“ zählen auch nicht mehr, denn wann ist wer jung, wann ist wer alt? Der neue Name müsste daher lauten: Bundesministerium für Generationen und Geschlechtergleichstellung.

Fazit: auch die Politik hat das, was sie selbst beschlossen hat, nicht verstanden. Auch die Politik hinkt dem Tempo der gesellschaftlichen Veränderungen und Wandlungsprozesse hinterher.

Fazit ist aber auch, dass wir das erste Jahr alle nicht genutzt haben, wirklich zu verstehen. Ein Beispiel: Vor einigen Wochen war ich in Gunzenhausen, um dort einen Vortrag zu halten. Die Veranstaltung fand in einer Schule statt. Selbstbewusst eröffnete die Schulleiterin die Veranstaltung und eröffnete, dass sie bis vor sechs Jahren noch ein Mann war.

Die Zukunft ist nicht mehr die Verlängerung der Vergangenheit.

Dennoch bleibt für 2020 die Gewissheit, dass Zukunft zwar nicht vorhersehbar, aber stets gestaltbar ist. Dazu wünsche ich allen – ob männlich, weiblich oder divers – die notwendige Gesundheit, aber auch die notwendige Gelassenheit in der Umsetzung einer nachhaltigen Gleichstellungspolitik aller drei Geschlechter.

Right Menu Icon

Cookie-Einstellung

Bitte treffen Sie eine Auswahl. Weitere Informationen zu den Auswirkungen Ihrer Auswahl finden Sie unter Hilfe. Datenschutzerklärung | Impressum

Treffen Sie eine Auswahl um fortzufahren

Ihre Auswahl wurde gespeichert!

Weitere Informationen

Hilfe

Um fortfahren zu können, müssen Sie eine Cookie-Auswahl treffen. Nachfolgend erhalten Sie eine Erläuterung der verschiedenen Optionen und ihrer Bedeutung.

  • Alle Cookies zulassen:
    Jedes Cookie wie z.B. Tracking- und Analytische-Cookies.
  • Nur Cookies dieser Seite zulassen:
    Nur Cookies von dieser Website.
  • Keine Cookies zulassen:
    Es werden keine Cookies gesetzt, es sei denn, es handelt sich um technisch notwendige Cookies. Borlabs Cookie hat bereits ein notwendiges Cookie gesetzt.

Sie können Ihre Cookie-Einstellung jederzeit hier ändern: Datenschutzerklärung. Impressum

Zurück