Gesundheit

Print Friendly, PDF & Email

Gesundheit

"Bleiben Sie gesund!" - So lautete ein Wunsch, der während der Corona-Pandemie von vielen Menschen zum Abschied mitgeteilt wurde, der in E-Mails und Briefen stand und der auch von Medienschaffenden transportiert worden ist. Der Wert der Gesundheit wurde allenthalben bewusst - und dabei wurden auch Mängel unseres Gesundheitswesens öffentlich.

Gesundheit wird ein wichtiges Megathema der Zukunft, weil eine Dienstleistung in einer älter werdenden Gesellschaft besonders gebraucht wird: eben Gesundheit.

Wer dann beachtet, dass unsere Gesellschaft auch noch kulturell vielfältiger wird, erkennt leicht, dass unser Gesundheitssystem auch hierauf Antworten finden muss. Während der Corona-Pandemie ist dies deutlich zu wenig berücksichtigt worden.

Da die Ärzte/innen ebenfalls älter und weniger werden, steht in unserem Gesundheitssystem ein Paradigmenwechsel von der Rund-um-Versorgung zur Eigenverantwortung an, der aber kaum aktiv diskutiert wird. Noch steht das "Weiter so!" auf der Tagesordnung. Zwar sind die Menschen, die zum Beispiel in Pflegeberufen arbeiten, während der Corona-Pandemie "beklatscht" worden, doch wirkliche Veränderungen in deren Berufsalltag sind noch immer nicht angekommen.

Längst müsste eine Bestandsaufnahme überall auf der Tagesordnung stehen, um diese Fragen zu diskutieren: Ärzte- und Pflegemangel, Telemedizin, Vielfalt der Patienten, Auswirkungen des Klimawandels. Denn dieses Thema betrifft alle Generationen und Kulturen.

Gern moderiere ich für Sie Podiumsveranstaltungen oder Fachtagungen, wenn sie sich um diese Themenkreise ranken. Ebenso halte ich Fachvorträge, die zum Beispiel die Themenbereiche Gesundheit und demografischer Wandel verbinden, aber auch die Themenbereiche Inklusion und Selbsthilfe.

Beispiele sind eine Informationsveranstaltung der Volksbank Bad Oeynhausen-Herford eG zum Thema "Die Zukunft ist nicht die Verlängerung der Vergangenheit - Gesundheit in einer älter und vielfältiger werdenden Gesellschaft" oder ein Vortrag zum 10jährigen Jubiläum einer Kontakt- und Informationsstelle für Selbsthilfe. Auch das Sendener Demografieforum diskutierte die Zukunft der gesundheitlichen Versorgung.  Ein von mir inhaltlich mit begleitetes Projekt der BAG-SELBSTHILFE beschäftigt sich mit den Auswirkungen des demographischen Wandels auf die Selbsthilfe. Diese Themen griff auch eine Veranstaltung des Solinger Klinikums im Rahmen seiner Zukunftsarbeit auf bzw. ein Workshop der 'Pro Retina Deutschland e. V.', wo digital ein barrierefreies Format für sehbehinderte und blinde Menschen erprobt worden ist.

Die Moderation von Fachtagungen verschiedener Gesundheitsakteure (Verbände, Krankenkassen, Ärzteorganisationen, pharmazeutische Unternehmen, Selbsthilfe) ermöglicht das Zusammenführen unterschiedlicher Blickwinkel.

Right Menu Icon